Mehrbedarf

Sofern Bedarfe nicht durch den Regelbedarf abgedeckt werden können, ist die Anerkennung eines zusätzlichen Mehrbedarfs für folgende Personengruppen möglich:

Werdende Mütter ab der 13. Schwangerschaftswoche 17%*
Alleinerziehende von Minderjährigen 36%* bei 1 Kind unter 7 Jahren oder 2 bis 3 Kindern unter 16 Jahren oder je 12%* für jedes Kind, zusammen jedoch höchstens 60%*
Behinderte Menschen, die bestimmte Leistungen nach dem SGB IX beziehungsweise dem SGB XII erhalten 35%*
Leistungsberechtigte, die aus medizinischen Gründen eine kostenaufwändige Ernährung benötigen (wenn diese nachweislich erforderlich ist und ein anerkannter finanzieller Mehraufwand besteht) Kosten in angemessener Höhe

* vom maßgebenden Regelbedarf


Unter bestimmten Voraussetzungen können weitere Bedarfe auf Grund besonderer Lebensumstände anerkannt werden, soweit es sich um laufende, nicht nur einmalige Bedarfe handelt, die unabweisbar sind. In Betracht kommen können Aufwendungen für Pflege- und Hygieneartikel, Haushaltshilfen für körperlich stark beeinträchtigte Personen oder notwendige Kosten zur Wahrnehmung des Umgangsrechts.

Soweit Warmwasser dezentral erzeugt wird, wird ein Mehrbedarf anerkannt. Die Höhe richtet sich nach der Anzahl und dem Alter der Personen der Bedarfsgemeinschaft.

Standorte

Anschriften:

Hauptsitz Klötze
Straße der Jugend 6
38486 Klötze
Tel.: 03909 4816 4354

Geschäftsstelle Gardelegen
Philipp-Müller-Straße 18
39638 Gardelegen
Tel.: 03909 4816 4791

Geschäftsstelle Salzwedel
Karl-Marx-Straße 32
29410 Salzwedel
Tel.: 03909 4816 4560

Telefonische Erreichbarkeit:
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
08.00 - 15.30 Uhr
08.00 - 18.00 Uhr
08.00 - 15.30 Uhr
08.00 - 16.00 Uhr
08.00 - 12.00 Uhr